Sport bei Herzschwäche

Herzschwäche und Sport: Training stärkt das Herz

Sport kann in den NYHA-Stadien 1 bis 3 bei medikamentös gut eingestellter Herzschwäche die Leistungsfähigkeit des Herzens verbessern. Regelmäßige Bewegung trainiert den Herzmuskel: Er arbeitet effizienter und die Anzahl der Herzschläge in Ruhe (sogenannter Ruhepuls) sinkt. Der Herzmuskel wird so entlastet, die allgemeine Leistungsfähigkeit verbessert sich – und dadurch die Lebensqualität des Erkrankten. Im NYHA-Stadium 4 hingegen ist es oft nicht mehr möglich, Sport zu treiben. Bei Fragen und Unsicherheiten, welche Belastungen man sich zumuten kann, hilft der Kardiologe oder Herzschwäche-Spezialist weiter.

Facharzt findenSie suchen einen Arzt in Ihrer Nähe?

Unser Facharzt-Finder zeigt Ihnen alle Herzspezialisten in Ihrer Nähe – schnell und unverbindlich.

Darauf müssen Patienten achten

Wer bei einer Herzschwäche Sport treibt, sollte das Training vorab immer mit dem behandelnden Arzt besprechen. Im Idealfall prüft der Arzt die Belastbarkeit des Patienten und ermittelt den maximalen Puls unter körperlicher Anstrengung. Wer erstmals mit Herzschwäche Sport treibt, sollte dies zunächst am besten unter ärztlicher Aufsicht tun, zum Beispiel in Rehabilitations- oder Herzzentren. Man kann auch nach einer Herzsportgruppe in seiner Umgebung Ausschau halten, in der meist einmal die Woche unter medizinischer Anleitung trainiert wird.

Empfehlenswert sind Sportarten ohne großen Kraftaufwand, bei denen man sich aber trotzdem viel bewegen muss, etwa Spazierengehen, Wandern, Walking oder Fahrradfahren. Wichtig ist, eine Sportart zu wählen, die auch Spaß macht.

Wettbewerbssportarten, bei denen man mitunter richtig außer Atem gerät, beispielsweise Squash, Fußball oder Volleyball, sind für Herzschwäche-Patienten nicht geeignet. Auch von Kraftsport raten Mediziner wegen der möglichen Pressatmung ab. Ein Muskelaufbautraining sollte behutsam unter ärztlicher Anleitung geschehen und im Kraftausdauerbereich liegen. Das bedeutet, geringe Gewichte und viele Wiederholungen zu wählen. Gerade zu Beginn ist es ratsam, sich nicht zu überfordern. Mitunter reichen schon zehn Minuten pro Training aus – es ist sinnvoller, gemäßigt, aber dafür regelmäßig zu trainieren.

Logo Selbsthilfegruppe "Österreichische Herzverband"

Der österreichische Herzverband bietet in seinen Landesverbänden ein abwechslungsreiches Kursangebot für Herzrisiko-Personen und Herzpatienten an. Informieren Sie sich unter www.herzverband.at

Wer mit Herzschwäche Sport treibt, sollte auf die Signale seines Körpers hören. Bei Atemnot, Brustschmerzen, Schwindel oder Herzrhythmusstörungen muss das Training sofort abgebrochen werden und man sollte ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Ein aktiver Lebensstil ist übrigens ebenso wichtig wie das eigentliche Training. Regelmäßige Spaziergänge, Gartenarbeit und die Treppe statt den Aufzug zu nehmen: Diese Möglichkeiten, sich zusätzlich zu bewegen, sollten auch Menschen mit Herzschwäche in ihren Alltag integrieren.

Physio-App hilft beim Training

Der Physio Vital Taschentrainer und die zugehörige Apps unterstützen Sie bei der Integration von mehr Bewegung im Alltag. Physio Vital  bietet ein individuelles Training mit 50 Bildanleitungen / Videos für zu Hause und wurde in enger Abstimmung mit Dr. Martin Gruber, Teamarzt des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV), und weiteren Spezialisten entwickelt. Mithilfe der App werden die vier Säulen der körperlichen Leistungsfähigkeit trainiert: Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination.

Taschentrainer (Download)

Jetzt kostenlos beide Apps downloaden:

Physio-Vital App für das Smartphone

QR Code für den Appstore
App Store
Zum App Store

QR Code Google Play Store
Play Store
Zum Play Store

Weitere Informationen finden Sie hier: www.physio-vital.at

Wandern in Österreich

Gemeinsam mit der Fachgesellschaft ÖDG (Österreichische Diabetes Gesellschaft) wurde ein Wanderatlas entwickelt, in dem spezielle, nicht zu schwere Wanderrouten gekennzeichnet wurden. Diese einfacheren Routen sollen Menschen mit Diabetes oder Übergewicht dabei unterstützen, Bewegung aktiv in den Alltag einzubauen. Die Routen haben geringe Steigungen und dauern nicht länger als drei Stunden. Diverse Einkehrmöglichkeiten entlang der Wegstrecke laden zur Erholung ein.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.diabetes-bewegt.at

Online-Routenplaner zum Wandern

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenschulung bei Herzschwäche

Die Förderung der Adhärenz ist bei chronischen Erkrankungen wichtig und Grundlage einer erfolgreichen Behandlung.

Lesen Sie mehr

Therapie bei Herzschwäche

Was kann der Patient neben der regelmäßigen Einnahme der Medikamente selbst noch tun?

Lesen Sie mehr

„Patienten-Schulungen Sind Enorm Wichtig!“

Bereits seit 15 Jahren hält Dr. Christina Hofer-Dückelmann für Patienten mit Herzschwäche Schulungen.

Lesen Sie mehr

Das KardioMobil stellt sich vor

Gerade zu Beginn der Erkrankung ist es schwierig, diese neuen Maßnahmen in den bisherigen Alltag einzubinden.

Lesen Sie mehr