Patientenbericht zu Herzschwäche

Patientenbefragung zu Herzschwäche - Jetzt mitmachen!Welche Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen haben Herzschwäche-Betroffene? Und welche Verbesserungsmöglichkeiten gibt es in der Versorgung? Das wurde durch den 1. Österreichischen Patientenbericht zu Herzinsuffizienz (Herzschwäche) erhoben.

Vielen Dank an alle, die sich an der Umfrage beteiligt haben! Österreichweit haben 251 Herzschwäche-Patientinnen und -Patienten den Fragebogen vollständig ausgefüllt.

Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze:

  • Knapp jeder zweite Patient/jede zweite Patientin hat vor der Diagnose noch nie von der Erkrankung Herzinsuffizienz gehört.
  • Über die Hälfte der Befragten (55%) gaben an, dass die Herzschwäche im Krankenhaus diagnostiziert wurde. Bei 31% der Befragten wurde die HI beim niedergelassenen Internisten/Kardiologen diagnostiziert.
  • Die befragten Patientinnen und Patienten werden hauptsächlich in Spezialambulanzen der Krankenhäuser (41%), bei niedergelassenen Internisten/Kardiologen (40%) und bei niedergelassenen Allgemeinmedizinern (28%) behandelt.
  • Knapp jeder dritte Herzinsuffizienz-Patient/jede dritte Herzinsuffizienz-Patientin hatte bereits einen Herzinfarkt.
  • Mehr als 50% der Befragten geben an, dass sie bereits 1-3 bzw. 3-5 Nächte im Krankenhaus verbracht haben.
  • Nur knapp jeder zehnte Patient/jede zehnte Patientin führt regelmäßig ein Herzinsuffizienz-Tagebuch.
  • 8 von 10 Patientinnen/Patienten geben an, dass sie mit der medizinischen Behandlung von Herzinsuffizienz zufrieden sind.
  • Von ihrer Herzinsuffizienz-Therapie erhoffen sich die Patientinnen und Patienten eine bessere Lebensqualität, ein längeres Leben und eine bessere Leistungsfähigkeit.

 

Den gesamten Bericht finden Sie hier zum Download.

Erstellung 03/2019, AT1903970024