Beratung bei Herzschwäche

Mit der „Patient.Partner-Infoline“ bieten wir Patienten und Angehörigen als auch medizinischen Fachgruppen eine kostenfreie sozialrechtliche und/oder psychologische Beratung und stellen so die Patienten in den Mittelpunkt. Die Infoline ist ein produktunabhängiges Service und bietet folgende Möglichkeiten:

  • Weiterleitung an Kompetenzteam: Bei Bedarf werden die Anrufer an erfahrene Expertinnen und Experten (Juristen, Psychologen) verwiesen, die den Anrufer innerhalb von zwei Werktagen zurückrufen.
  • Vernetzung mit Patientengruppen: Bei Fragen zu Veranstaltungen und Selbsthilfegruppen verweisen unsere Mitarbeiter auf bestehende Patienten und Selbsthilfegruppen in Österreich.

Patient.Partner

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Die kostenfreie, telefonische Beratung ist unter der Nummer 0800/203909 von Mo-Do 9:00 – 16:00 Uhr und Fr 09:00-13.00 Uhr erreichbar.

Österreichischer Herzverband

Der „Österreichische Herzverband“ ist eine Selbsthilfegruppe, die durch gemeinschaftliche Aktivitäten die Lebensqualität ihrer Mitglieder fördern möchte.

Zwei unterschiedliche Schwerpunkte

Bereits Erkrankte und Herzrisiko-Personen betreut der Herzverband bei ihrer Rehabilitation, sowie bei der Umsetzung eines gesünderen Lebensstils. Zudem steht er bei alltäglichen Fragestellungen mit Rat und Tat zur Seite.

Der zweite Schwerpunkt umfasst die Prävention. Der Herzverband möchte auch gesunde Menschen über die Erkrankungen informieren und für einen eigenverantwortlichen Lebensstil begeistern. Um das zu verwirklichen bietet die Selbsthilfegruppe viele Möglichkeiten: wöchentliches Kornarturnen, Wandern in den verschiedenen Leistungsgruppen, Qigong und vieles mehr. In persönlichen Gesprächen haben die Mitglieder die Gelegenheit, ihre Erfahrungen miteinander zu teilen und gemeinsam Ängste abzubauen. Das Herzjournal mit interessanten Fachartikeln, sowie medizinische Vorträge runden das Programm ab.

Mehr Informationen finden Sie auf:
Mit der Patient.Partner Infoline bieten wir Patienten und Angehörigen als auch medizinischen Fachgruppen eine kostenfreie sozialrechtliche und/oder psychologische Beratung und stellen so die Patienten in den Mittelpunkt. Die Infoline ist ein produktunabhängiges Service und bietet folgende Möglichkeiten: www.herzverband.at

Logo-KARDIOmobil - ein Betreuungsprogramm für Patienten mit Herzschwäche im Großraum SalzburgDas KardioMobil stellt sich vor:

Das KardioMobil ist ein Betreuungsservice für Patienten mit Herzschwäche im Großraum Salzburg.

Weiterführende Links

Informationen über Rechte und Pflichten in der Patientenbetreuung
Patientenanwaltschaften und Schlichtungsstellen

Die wichtigsten Einrichtungen zur Regelung von Schadenersatzansprüchen in Zusammenhang mit medizinischen Behandlungen sind die Patientenanwaltschaften und die Schlichtungsstellen der Landesärztekammern.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
Sachwaltervereine / Bewohnervertretung
ABS – Arzneimittel-Bewilligungs-Service

Im Zusammenhang mit dem Roll-Out der e-card wurden alle niedergelassenen Ärzte mit bestehendem Vertrag (Ärzte für Allgemeinmedizin, Fachärzte, Zahnärzte und Dentisten) auch mit dem Arzneimittel-Bewilligungs-System – kurz ABS – ausgestattet. Mit ABS können Verordner Heilmittel, die chefarztpflichtig sind, auf elektronischem Wege vom chef- und kontrollärztlichen Dienst bewilligen lassen.

Ombudsstellen

Suchen Sie Rat oder Hilfe? Wenden Sie sich an die zuständige Ombudsstelle. Dort wird man sich in unbürokratischer Weise um Ihre Anliegen und Wünsche bemühen.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltherztag

Am 29. September findet jedes Jahr der internationale Weltherztag statt, um auf die ernsthafte Erkrankung aufmerksam zu machen.

Lesen Sie mehr

Tagebuch zum Download

Mit dem Herzschwäche-Tagebuch können Sie die häufigsten Symptome Ihrer Herzschwäche und somit Ihren Krankheitsverlauf täglich aufzeichnen.

Lesen Sie mehr

Patientenschulung bei Herzschwäche

Die Förderung der Adhärenz ist bei chronischen Erkrankungen wichtig und Grundlage einer erfolgreichen Behandlung.

Lesen Sie mehr

Das KardioMobil stellt sich vor

Gerade zu Beginn der Erkrankung ist es schwierig, diese neuen Maßnahmen in den bisherigen Alltag einzubinden.

Lesen Sie mehr